Archiv der Kategorie: Meinung

Die Macht der verzögerten Freiheit – Wodurch Fallout: New Vegas den Einstieg meistert

Fallout New Vegas Banner

Mit Fallout 3 hauchte Bethesda der fast schon altertümlichen Reihe rund um die nukleare Endzeit und die Auswirkungen eines Atomkriegs neues Leben ein. Was in den ersten beiden Ablegern als isometrisches Taktik-Rollenspiel mit rundenbasierten Kämpfen begann, wurde in Teil 3 im überaus erfolgreichen Stil von The Elder Scrolls IV: Oblivion neu erfunden. Auch Fallout 3 konnte damals im Jahr 2008 diverse Preise abräumen und zählt noch immer zu den besten Erzeugnissen der Bethesda-Spieleschmiede. Und dennoch gilt heute eher Fallout: New Vegas – das Fallout 3,5 – von Obsidian Entertainment eher als Anwärter auf den Rollenspiel-Thron. Woran liegt das? Was hebt New Vegas von anderen RPGs ab und weshalb ist es auch im Jahr 2021 immer noch ein sehr spielenswertes Abenteuer? Der Kern des Erfolgs liegt in der Gestaltung der Story und deren Einbindung in die Spielwelt. Weiterlesen…


Wie ein Perspektivwechsel Genesis zum eindrucksvollsten Darksiders werden lässt

Darksiders Genesis Banner

Als bekennender Darksiders-Fan der ersten Stunde war ich wie viele andere auch anfangs skeptisch, was ich von Darksiders Genesis halten sollte. Auf der eine Seite war man natürlich nach der ungewissen Zukunft der Reihe froh darüber, endlich das Universum der vier apokalyptischen Reiter wieder besuchen zu dürfen. Andererseits wurden Stimmen laut, dass Genesis doch nur ein mittelmäßiger Diablo-Abklatsch sei und das Spielgefühl kaum an die vorherigen Iterationen erinnert. Ohne große Erwartungen stürzte ich mich dennoch selber ins Getümmel und war insbesondere auf den Koop-Aspekt gespannt, der Genesis von seinen Vorgängern abhob. Darksiders Genesis wurde trotz mehrfachem Neustart-Zwang schlussendlich zu meinem Liebling der Reihe und es ist daher an der Zeit, das vermeintliche schwarze Schaf der Darksiders-Historie, welches unseren Banner seit Monaten ziert, näher zu beleuchten. Weiterlesen…


Alien: Covenant – Hobby-Astronauten auf großer Mission

Eigentlich bin ich kein Horror-Fan. Eigentlich. Aber irgendwie lande ich immer wieder beim Alien-Franchise. Warum? Nun, vermutlich liegt das an den Science-Fiction-Elementen, welche die Filmreihe mit sich bringt. Zugegebenermaßen hatte ich bis vor kurzem nur den originalen Alien-Film von 1979 und Prometheus – Dunkle Zeichen aus dem Jahr 2012 gesehen. Den aktuellsten Teil – Alien: Covenant – welcher bereits vor drei Jahren erschienen ist, habe ich erst jetzt im zweiten Teil-Lockdown nachgeholt. Im Hinblick auf meine Eindrücke bin ich ein bisschen hin- und hergerissen. Vor allem, wo ich den Film zwischen Horror, SciFi und Action einordnen soll und auch ob ich den Film weiterempfehlen kann. Meine Gedanken dazu werde ich in diesem Artikel dokumentieren. Weiterlesen…


Meine Reise in die Schattenlande: Zandalar & der (zu) schnelle Weg zum Zwischenziel

World of Warcraft Shadowlands Banner

Mit dem Pre-Patch zur kommenden Erweiterung Shadowlands sprang ich ins kalte Wasser und habe zum ersten Mal seit etlichen Jahren die Retail-Variante von World of Warcraft gespielt. Mein Ziel dabei war es, für mich selbst herauszufinden, wie sich das MMORPG verändert hat, wie es sich heute spielt und für wen das Ganze empfehlenswert ist. Denn das Spiel ist längst nicht mehr so harsch und unverzeihlich, wie es zur Veröffentlichung von 16 Jahren gewesen ist. Eine gute Zusammenfassung des aktuellen Standes von World of Warcraft liefert das brandneue Startgebiet, welches ich mit meinem Mönch vor einigen Wochen erkunden konnte. Über einen kurzen Umweg führte mich meine Reise nun ins Reich der Zandalaritrolle und ich machte mich auf deren Insel daran, die neue Maximalstufe 50 zu erreichen. Von den Erlebnissen der neuen Levelphase berichtet nun der zweite Teil von „Meine Reise in die Schattenlande“. Weiterlesen…


Meine Reise in die Schattenlande: Schiffbruch & Ankunft im neuen World of Warcraft

WoW Insel der Verdammten Banner

Seit Cataclysm im Jahr 2010 habe ich in Sachen World of Warcraft eine Pause eingelegt. Erst mit WoW Classic wagte ich wieder einen Blick in die alte Welt von Allianz und Horde und wurde durchaus gut unterhalten. Mit Shadowlands und dem damit verbundenen Pre-Patch tätige ich nun erneut vorsichtige Schritte in die Retail-Variante des immer noch weltgrößten MMORPG. Der folgende Erfahrungsbericht soll dabei Neulingen und Veteranen gleichermaßen eine interessante analytische Perspektive bieten. Im ersten Teil von ‚Meine Reise in die Schattenlande‘ werden die Eindrücke aus dem neuen Startgebiet und darüber hinaus beleuchtet. Weiterlesen…