Fünf Jahre Videospielkombinat – Über Vergangenheit, Zukunft & einen Blog im Jahr 2021

Geburtstag Banner

Vor wenigen Tagen ging mit 2020 nicht nur ein äußerst seltsames Jahr für die Geschichtsbücher vorüber, das Videospielkombinat feierte am 22. Dezember auch seinen sage und schreibe fünften Geburtstag! Erstmals in unserer mittlerweile ein halbes Jahrzehnt umfassenden Historie konnte ich den entsprechenden Jubiläumsartikel nicht pünktlich verfassen, da ich für mehrere Wochen krankheitsbedingt ans Bett gefesselt war. Irgendwie war das ja ein krönender Abschied der verrückten Monate, die im Frühjahr noch niemand so vorhersagen hätte können, nicht wahr? Ich nutzte die Zeit natürlich, um mir Gedanken über die vergangenen Jahre zu machen und gleichzeitig über die Zukunft des Videospielkombinats. Blicken wir gemeinsam noch einmal zurück und richten den Blick dann nach vorn.

Anfang 2020 schien alles noch so normal zu sein. Wir besuchten wie jedes Jahr die DreamHack in Leipzig und konnten dort erstmals mit einem Presseausweis umherstreifen, was zu deutlich mehr interessanten Gesprächen mit Entwicklern und Publishern führte. Gleichzeitig war es eine kleine große, persönliche Errungenschaft, ein Pressebändchen um den Hals zu tragen und ungehindert jeden Bereich der Messe und LAN inspizieren zu dürfen. Auf der Messe lernten wir unter anderem Hybr Games mitsamt Soviet Kitchen Unleashed kennen, welches uns viele unterhaltsame Stunden spendierte und in Sachen Kreativität wohl nur durch das zweite Werk des Studios, namentlich Houston, we have a Dolphin, getoppt werden kann. Beide Spiele werden mir durch ihr spannendes Konzept wohl noch lange in Erinnerung bleiben.

DreamHack Leipzig 2020 Indie Games

Insgesamt war das vergangene Jahr wieder einmal eines ohne viele wirklich neue Spielehighlights. Zumindest für mich, hier gehen die Meinungen selbstverständlich auseinander. Zwar haben wir viele interessante Spiele erleben dürfen, im Großen und Ganzen nahm allerdings die Rückkehr zu alten Perlen bei mir die meiste Zeit in Anspruch. So spielte ich beispielsweise noch einmal das fantastische Darksiders und machte mit Krieg die Erde unsicher, kämpfte im neuen alten Trackmania in haarsträubenden Momenten ums letzte Hundertstel und begab mich mit dem Pre-Patch zu World of Warcraft: Shadowlands noch einmal ins für mich noch immer beste MMO aller Zeiten. Letzteres begleitete ich mit der experimentellen Artikelreihe Mein Weg in die Schattenlande, von welcher bereits zwei Teile erschienen sind.

Wie auch schon die Monate zuvor war ich auf der Suche nach dem einen besonderen und andersartigen Videospiel, welches von der Norm abweicht und mit neuen faszinierenden Ansätzen hervorsticht. Noch immer warte ich sehnsuchtsvoll auf das nächste The Witness oder Return of the Obra Dinn. Für 2021 habe ich hierfür schon einige noch nachzuholende Kandidaten auf dem Schirm, für Vorschläge bin ich dennoch natürlich immer offen. Die Flaute an für mich spannenden Spielen gab mir in den letzten Wochen dann die Möglichkeit, endlich einige hochgelobte Titel auszuprobieren, die bisher aufgrund von Zeitmangel den Weg auf meinen PC nicht schafften. So bin ich etwa derzeit in Horizon: Zero Dawn unterwegs auf der Jagd nach Roboterdinos und erlebe gleichzeitig ein bisher sehr unterhaltsames Koop-Abenteuer in Divinity: Original Sin 2, welches sich nach grob 30 Stunden weitaus motivierender als sein Vorgänger präsentiert.

Einigen ist sicher schon aufgefallen, dass beim Videospielkombinat nicht mehr so viele regelmäßige Beiträge wie in den ersten Jahren erscheinen. Zum einen liegt das daran, dass viele unserer Redakteure schnell ihr Interesse verloren haben, zum anderen habe ich mein Spiel- und Schreibverhalten selber auch angepasst. Anfangs plante ich grob mit einem Beitrag pro Woche, inzwischen schreibe ich einfach dann, wenn es in meinen Augen etwas lesenswertes zu berichten gibt oder ein Review-Key bei uns eingetrudelt ist. Über letzteres freue ich mich natürlich immer noch sehr, gibt es mir doch die Möglichkeit, über Spiele zu berichten, die zuweilen gar nicht von der großen Presse aufgegriffen werden. Die Entwickler freuen sich so umso mehr und ich kann mich völlig ohne Vorwissen auf ein Erlebnis einlassen. Großer Dank geht selbstverständlich an dieser Stelle erneut an TheFlexXxer und RememberReach, die beide auch 2020 fleißig am Kombinat mitgewirkt haben und unser Projekt mit Technik-Knowhow und dem einen oder anderen Artikel unterstützen.

Insel der Verdammten

Wenn uns die vergangenen fünf Jahre eines gelehrt und gezeigt haben, dann dass es deutlich schwieriger ist einen Blog zu bewerben und Leser langfristig zu binden, als wir uns das ausmalen konnten. Klar, unser Ziel war es nicht, Klickrekorde zu brechen oder mit dem Videospielkombinat gar Geld zu verdienen. Grob peilte ich damals drei Kommentare zu drei aufeinanderfolgenden Artikeln an – ein auch nach fünf Jahren für uns leider utopisches Ziel. Zumindest, was Feedback direkt auf dem Blog angeht. Insbesondere bei Reddit haben wir durchaus ab und an konstruktive Kommentare und diskutieren über Themen und Meinungen. Leider führt dies kaum beziehungsweise gar nicht dazu, dass wir unsere Follower-Basis auf Twitter und Facebook erhöhen. Grundsätzlich haben wir also nicht sonderlich mehr Reichweite als vor fünf Jahren, was noch komischer klingt, wenn man es niederschreibt, wie ich es jetzt gerade tue. Liegt dies an unserer Unfähigkeit, den eigenen Content zu bewerben oder müssen wir uns eingestehen, dass das Thema Blogs schon seit Jahren auf dem absteigenden Ast sitzt?

In den letzten Wochen und Monaten habe ich mich immer wieder gefragt, für wen ich hier eigentlich schreibe. Natürlich – in erster Linie für mich, denn das Videospielkombinat ist in erster Linie ein Hobbyprojekt und hat sich über die letzten Jahre zu einem passablen Sammelsurium an Gedanken und Ansichten zu allen möglichen Entertainment-Themen entwickelt. Eines unserer Probleme ist meiner Meinung nach, dass wir uns thematisch zu breit fächern. Wir machen „irgendwas mit Videospielen und manchmal auch Filme und Serien“ – also das, was dutzende große und kleine Webseiten auch tun. Ich würde mich stattdessen in der Zukunft viel lieber auf eine speziellere Inhaltsproduktion fokussieren. Unsere Themen werden zukünftig eher Nischen beleuchten und ich werde mich mehr auf Spiele fokussieren, die in irgendeiner Weise Besonderheiten aufweisen, welche sie im positiven Sinne von der grauen Masse abheben. Ungewöhnliches Gameplay, ein unverbrauchtes Setting oder außergewöhnlicher Artstyle – das ist es, was mich selbst fesselt und interessiert. Damit knüpfen wir dann direkt an den Wunsch an, den ich weiter oben selber äußerte – das Finden und Beleuchten von besonderen Spielen.

A Short Hike Angeln

Meine Beiträge werden sich also weg vom typischen Review-Stil hin zu mehr Tiefgang auf ein bestimmtes Element eines Spiels bewegen. Grundsätzlich soll am Ende natürlich trotzdem ein gutes Gesamtbild des Spiels entstehen und der Leser soll wissen, ob sich der Kauf für ihn persönlich lohnt. Der Schritt weg vom standardisierten Test hat auch einen anderen wichtigen Grund: Wir können in Sachen Aktualität und Schnelligkeit insbesondere im AAA-Bereich einfach nicht mit anderen Webseiten mithalten, wodurch unsere Beiträge in diesen Fällen dann unwichtig werden. Wer liest denn schon ein Review zu Skyrim im Jahr 2021 oder eins zum neuesten Battlefield, nachdem alle anderen schon vor Wochen ihr Fazit gezogen haben?

Ein detaillierter Blick auf das eine spezielle Gameplay-Element, welches die Spieler unbewusst in den Bann zieht ist da in meiner Vorstellung schon lesenswerter und weckt Interesse. Einhergehend mit der Veränderung unseres Stils werde ich mich persönlich in Zukunft auch zum Großteil auf Artikel beschränken, die Positives zu berichten haben. Zum einen macht es viel mehr Spaß, über gelungene Spiele zu schreiben, zum anderen teilen sich solche Beiträge auch viel besser bei etwaigen Sales. Ein „Hey, Spiel XY ist zwar ziemlicher Mist aber es ist gerade bei Steam im Angebot, also lies unseren Test!“ macht sich einfach nicht sonderlich gut. Aus diesem Grund wird beispielsweise auch kein Beitrag zum viel diskutierten Cyberpunk 2077 erscheinen. Wir blicken lieber positiv in die Zukunft. Ich bin gespannt, ob wir meine Änderungswünsche 2021 umsetzen können und wie das bei euch – unseren Lesern – ankommt!

Die Zukunft deines Lieblingskombinats

Die DreamHack Leipzig 2021 als unsere Heimat-Messe fällt zwar ins Wasser, nichtsdestotrotz habe ich ein gutes Gefühl, was das kommende Spielejahr angeht. Nicht nur, dass wir mit der erst kürzlich gestarteten neuen Konsolengeneration besonders in Sachen Optik viele Sprünge erwarten dürfen, ich habe auch die Hoffnung nicht aufgegeben, dass uns einige interessante und neuartige Spiele erwarten! Wir begeben uns natürlich auf die Suche nach den Nadeln im Heuhaufen!

Gleichzeitig verändern wir unseren Stil ein wenig und fokussieren uns mehr aufs Detail und aufs Besondere. Ich denke, dass wir uns damit ein wenig von der Masse der Blogs und Gaming-Webseiten abheben können und das Interesse einiger potentieller Leser wecken. Klassische Reviews gibt’s natürlich trotzdem ab und an. Einhergehend mit den Änderungen direkt auf dem Blog fahren wir auch die News-Tweets zurück, denn – sind wir mal ehrlich – da sind andere deutlich flotter als ich es als Einzelperson je sein kann. Wir beschränken uns daher in Zukunft auf wichtige das Videospielkombinat und unsere Beiträge direkt betreffende Tweets. Qualität vor Quantität also – genauso, wie wir es auch auf unserem Blog handhaben.

Der Wechsel unseres Stils und die etwas andere Beleuchtung von Spielen wird anfänglich sicher ungewohnt, ich persönlich freue mich aber auf die Veränderung – wir werden quasi zu den Perlentauchern im Ozean der Videospiele!

Zum Schluss bedanke ich mich wie jedes Jahr bei allen Lesern und Unterstützern, die dem Videospielkombinat treu sind und hin und wieder einen Blick über die Worte schweifen lassen, die wir seit nunmehr fünf Jahren niederschreiben. Wir freuen uns über jede Art von Feedback und wünschen einen etwas verspäteten guten Start ins Jahr 2021!