Rocket League: Euphorisches Kugelstoßen

Rocketleague, ein Racer kurz vorm Abschuss

Ein Ball, zwei Tore und eine Hand voll Autos – Rocket League ließ mich seit der Veröffentlichung trotz der positiven Meinungen anderer Spieler ziemlich kalt. Ich tat es als ganz nettes aber für mich nicht spielenswertes Projekt ab und schenkte dem Spiel keine Beachtung mehr. Das alles änderte sich an einem Abend. Du möchtest sicherlich wissen, wie sich meine Vorurteile verabschiedeten und ich mit Rocket League viele Stunden Spaß hatte.

Rocket League erschien vor knapp einem Jahr, am 7. Juli 2015, und löste direkt nach der Veröffentlichung einen riesigen Hype aus, von dem sicherlich auch das Entwicklerteam Psyonix überwältigt wurde. Unzählige YouTuber verloren sich in den Online-Duellen und auch auf Twitch war Rocket League ein Dauerbrenner. Ich war damals eher verwundert, dass das Spiel derart beliebt war. Neue Ideen steckten in dem Spiel nämlich nicht wirklich.

Bereits 2008 erschien mit Supersonic Acrobatic Rocket-Powered Battle-Cars, welches ebenfalls von Psyonix entwickelt wurde, ein durchaus ähnliches Spiel auf der PlayStation 3. Am Spielprinzip hat sich zwischen den beiden Spielen, die immerhin sieben Jahre auseinander liegen, kaum etwas geändert. Schon damals gab es einen Ball, Raketenautos und diverse Felder mit unterschiedlich angelegten Toren. Wie kommt es also, dass Rocket League sich heute genau wie noch vor einem Jahr größter Beliebtheit erfreut?

Zugegeben – der Name des Quasi-Vorgängers ist etwas holprig. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass alle bekannten Spielmechaniken bereits schon in SARP Battle-Cars implementiert waren und auch dort gut funktionierten. Einzig die Steuerung des Fahrzeugs in der Luft war nicht so ausgereift, wie sie es bei Rocket League ist. Der Grund, warum SARP Battle-Cars trotz fast identischem Gameplay bei weitem nicht den Erfolg von Rocket League erreichen konnte, muss demnach also woanders liegen.

Werfen wir einen Blick auf das Internet im Jahr 2008. Besonders der Gaming-Bereich sah damals noch deutlich anders aus, als er das heute tut. Weder Gronkh noch PewDiePie nahmen ihre Let’s Plays auf und auch die Streamingplattform Twitch war noch weit von ihrer Veröffentlichung im Sommer 2011 entfernt. Die Informationsquelle für Videospiele waren Zeitschriften und deren Online-Ableger. Rocket League und SARP Battle-Cars haben allerdings eine Sache gemein: Sie lassen sich nicht sonderlich aufschlussreich in Textform oder in einem kurzen Video-Review erklären. Stattdessen begreift man die Faszination beider Spiele erst, wenn man über einen längeren Zeitraum zuschaut oder selbst Hand anlegt. Als Rocket League vor knapp einem Jahr erschien waren Streams und Let’s Plays in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Besonders den Übertragungen auf Twitch der großen Internetpersönlichkeiten hat das Spiel wohl seinen großen Erfolg zu verdanken.

Super Sonic Acrobatic
Die Spielidee von Rocket League ist keineswegs neu.

Natürlich ist eine zeitlich passende Veröffentlichung nicht alles, was Rocket League zum Durchbruch verholfen hat. Das Spiel hat einen sehr großen Vorteil im Vergleich zu anderen kompetitiven Mehrspieler-Titeln: Es ist leicht zugänglich. Sobald man die ersten Minuten im Spiel verbracht hat, weiß man direkt, worum es geht und worauf man achten sollte. Auch als Zuschauer begreift man auf Anhieb, dass es sich um Fußball mit Autos handelt und das Runde ins Eckige befördert werden muss. Diese Einsteigerfreundlichkeit half Rocket League immens beim Aufbau einer großen Spielerbasis. Jeder versteht es, jeder kann es ohne große Probleme spielen. Das Einladen von Freunden über Steam geht schnell von der Hand und die Gestaltung der Lobbies ist übersichtlich. Für mich persönlich ist die intuitive Menüführung und das unkomplizierte Betreten von Matches einer der größten Pluspunkte des Spiels.

Obwohl die simplen Duelle um die meisten Tore an sich schon motivierend genug sind, haben Psyonix mit den vielen verschiedenen Gegenständen, die man sich für sein Vehikel freispielen kann, eine zusätzliche Motivation geschaffen. Außerdem kann man so sein ansonsten recht einseitiges Fahrzeug ein wenig an die eigenen Vorlieben anpassen. Vor allem die unzähligen Flaggen und Items von anderen Spielen, die man sich an sein Auto heften kann, sind eine coole Idee. So sind etwa Flaggen von Razer, AngryJoe und Reddit im Spiel enthalten. Das schweißt die Communities enger zusammen und trägt zur Aktualität des Spiels bei, da immer wieder neue Gegenstände implementiert werden. Diese Anpassungen sind nur optischer Natur und verändern das Fahrverhalten nicht. Ein Spieler, der gerade seine erste Runde fährt, startet demnach mit den gleichen Grundvoraussetzungen, wie ein Veteran mit vielen hundert Stunden Spielzeit.

In unregelmäßigen Abständen darf man sich auch auf einen neuen Spielmodus freuen. So erhielt beispielsweise erst kürzlich eine Basketball-Karte Einzug ins Spiel. Auch eine Winter-Karte, auf welcher der Ball kurzerhand mit einem Puck ersetz wird, ist kostenlos ins Spiel eingefügt worden. Fans von Zurück in die Zukunft können sich in einen DeLorean schwingen, den man für wenig Geld im Shop erwerben kann. Durch die kontinuierlichen Updates bleibt Rocket League im Gespräch und wird nach und nach immer umfangreicher.

Der Luftkampf ist in Rocket League besonders wichtig.

Rocket League schafft es trotz einfachem Gameplay für lange Zeit zu begeistern. Es gab in den letzten Jahren nicht viele Spiele, die mich für über fünf Stunden konstant bei der Stange halten konnten – die simple Torjagt mit Autos hat es geschafft. Gutes Gameplay kombiniert mit schicker Grafik und knackigem Sound lässt die Zeit wie im Flug vergehen. Man entdeckt schnell neue Wege den Ball zu kontrollieren und ihn vom eigenen Tor fernzuhalten, was nicht selten in haarsträubenden Manövern endet. Auch nach vielen Stunden lernt man noch neue Tricks und Kniffe dazu und wird durch ein faires Matchmaking-System stets mit würdigen Kontrahenten verbunden. Rocket League bietet weder einen Einzelspieler-Modus noch große Ziele im Mehrspieler. Die Motivation liegt ganz woanders. Du wirst am Ball gehalten, weil das Spiel zusammen mit ein paar Kumpels vor allem eines ist: Ein Heidenspaß.